Die SIMONA AG, ein global agierender Lösungsanbieter für Kunststoffanwendungen, setzt auf die ECM-Technologie von OPTIMAL SYSTEMS, um ein transparentes Informationsmanagement im gesamten Konzern aufzubauen.

ECM-Technologie für ein transparentes Informationsmanagement in der Kunststoffindustrie.

Die börsennotierte SIMONA AG aus Rheinland-Pfalz entwickelt und produziert mit über 1.300 Beschäftigten Kunststoffhalbzeuge, Rohr- und Formteile sowie Fertigteile. Die Kunststoff-Produkte von SIMONA werden aufgrund ihrer hohen Resistenz gegen aggressive Chemikalien vor allem im chemischen Apparate- und Anlagenbau eingesetzt. Aber auch für die Branchen Automotive, Maschinenbau, Life Science, Hochbau und Werbung fertigt SIMONA Kunststoffhalbzeuge, die den höchsten Anforderungen entsprechen.

Mit enaio® von OPTIMAL SYSTEMS werden sämtliche Unternehmensprozesse in allen Abteilungen weltweit elektronisch abgebildet. Durch die Einführung der Enterprise Content Management-Software enaio® verfolgt die SIMONA AG das Ziel, eine zentrale ECM-Infrastruktur zu schaffen. „Mit deren Hilfe werden wir die Transparenz konzernweit erhöhen und eine bessere Arbeitsprozessunterstützung im Bereich Informationsmanagement und Dokumentenverwaltung erreichen können“, so Jürgen Koch, Bereichsleiter IT.

Digitale Akten
Kernstück des Projekts ist die Umsetzung von digitalen Akten – zunächst ist der Einsatz einer Digitale Kundenakte, Lieferantenakte und Vertragsakte geplant. Die mit enaio® realisierten digitalen Akten ermöglichen eine mehrdimensionale Sicht auf Informationen und Dokumente. Unterschiedliche Informationsarten (z. B. Scans, Textdokumente, Zeichnungen, E-Mails etc.) werden im gemeinsamen Kontext aufbewahrt.

Technologische Modernisierung
SIMONA hat sich nach einem intensiven Auswahlprozess für die hochmoderne ECM-Plattform enaio® entschieden. Im ersten Projektschritt wird das bestehende Archivsystem (FileNet) auf die neue Technologieplattform von OPTIMAL SYSTEMS überführt.